Alb-Traumpfade

Alljährlich, so auch 2019, stellen wir in Kurzform die von uns begangenen Wege auf der Schwäbischen Alb vor. Die Benotung der Vorjahre haben wir, wo nötig, aktualisiert.

  • Lustwandeln ins neue Jahr auf der Kiesentalrunde: Bei der Testwanderung ideales Wanderwetter, leider nicht am 6.1. - Ein sonst wunderbarer Rundweg von 13,8 km und 250 Höhenmetern, Einkehr in der Rose in Bollingen, feinste schwäbische Küche. Note 2
  • Ulmer Butzental-Hochsträß-Runde: Reiter und Mountainbiker konnten bis Anfang Februar den Ulmer Traumpfad nicht zerstören. Im Winter nur nach längerer Trockenheit oder bei starkem Frost begehbar. Einkehr im Wirtshaus im Butzental). (9,3 km, 230 Hm). Note 2-
  • Wolfstalrunde bei Lauterach: Am 16.2. spätwinterliche Sonne, Eis und Schnee, aber nur wenige rote Pilze und keine Märzenbecher. Abwertung wegen Güllegestank bei Erbstetten und Mangel an Rastplätzen (dieses Jahr verkürzt: 12,5 km, 230 Hm). Note 3
  • Der Ulmer Höhenweg: Verknüpft im Prinzip die Straßenbahn-Endhaltestellen der Linien 1 und 2 auf dem Eselsberg und in Böfingen, ein traumhaft schöner Stadtrand-Wanderweg mit Ausblicken auf die Stadt, bei Föhn sogar bis zu den Alpen, mit interessanter Wegführung, Bänken, Spielplätzen, Schmetterlingspfad, Wilhelmsburg ... (Hauptroute Süd: 12 km, 200 Hm; Nebenroute Nord: 5 km 150 Hm). Note 2
  • Um und über den Roten Berg: Mit schönen Ausblicken von Ulm-Söflingen über den Roten Berg und am naturnahen Blaukanal entlang - Stadtrandwanderweg, 8,5 km lang, 250 Hm. Note 2-
  • Fohlenhausrunde: Immer noch der schönste Wanderweg im Raum Ulm, bei Traumwetter, aber mit wenigen roten  Kelchbecherlingen und Märzenbechern. Es ist zu trocken! Einfache Einkehr im Adler in Nerenstetten (11 km, 400 Hm - Abstecher zu den Resten einer Burg). Note 1-2